19.11.2022 | TV Obertürkheim vs. M1


M1 mit Schwierigkeiten im harzfreien Spiel gegen den Tabellenletzten.
Schorndorf setzt sich nach mühseliger erster Halbzeit in Obertürkheim durch - Endstand 18:27 (11:12).
Nach dem Sieg im letzten Spiel gegen Waiblingen und dem damit verbundenen ersten Platz ging es mit breiter Brust zum TV Obertürkheim. Anwurf war 20:00 Uhr in der Ballsporthalle in Stuttgart.

Nachdem die M1 auf 2:4 über einen Treffer des Außen Dominik Werner (Minute 7) vorlegten, entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Grundsätzlich litt das Tempo im Schorndorfer Angriff sichtlich unter dem Harzverbot, hinzu kamen unkonzentrierte Abschlüsse und eine griffige Abwehr von Obertürkheim. Somit war das Spiel in der ersten Halbzeit definitiv nicht das, was man mit einem Blick auf die Tabelle erwartet hätte. Die beiden Teams blieben gleichauf und kein Team konnte sich auf mehr als zwei Tore absetzten.

Lösungen fand man auf Schorndorfer Seite besonders über die Außen und den Kreis. Nichtsdestotrotz kämpfte man sich mühselig von Tor zu Tor durch die erste Halbzeit und trennte sich schließlich mit 11:12 in die Pause.

Eine Veränderung im Spiel der Schorndorfer musste stattfinden. Diese konnte man zum Beginn der zweiten Halbzeit auch anstoßen und legte zuerst auf 12:15 über Philip Oehm (Minute 33) und später dann auf 13:19 über Jan Dexheimer (Minute 43) vor. Die neue 5-1 Abwehr brachte die Gastgeber zu Ballverlusten oder ungünstigen Abschlüssen. Gleichzeitig spielte man im Angriff nun endlich mehr zusammen und tat sich somit deutlich leichter, Tore zu erzielen. Die Obertürkheimer schafften es nicht, eine Antwort zu finden und somit konnte die M1 ihren Vorsprung halten und die Pflichtaufgabe in Obertürkheim erfüllen.
Beim Endstand 18:27 war man sichtlich erleichtert, diesen Kampf hinter sich gebracht zu haben.

Leider verletzte sich in diesem Spiel Routinier Bernd Abele ohne Gegnerkontakt schwerer und zog sich Anfang der ersten Halbzeit einen Riss der Achillessehen zu. Wir wünschen Ebu im Namen der Mannschaft den Umständen entsprechend alles Gute und eine schnelle Genesung.

Es spielten:
Timo Kalmbach (Tor), Paul Schönemann (Tor), Marco Schuller (2), Axel Rücker, Florian Wiesner, Joscha Netzer, Bernd Abele, Bahriya Bajrovic (1), Erik Rehlinger (1), Philip Oehm (6), Dominik Werner (2), Jan Dexheimer (4), Adrian Wehner (1), Sascha Pflug (10)

Offizielle: Christian Schüle (Trainer), Sabine Schwarz (Physio)