Miranda Wilson holt Bronze bei der Deutschen Meisterschaft


Artikel von Ulrich Kolb & Fotos von Sven Heise. 

Bei den Deutschen Badminton-Meisterschaften der Aktiven in Mühlheim an der Ruhr brillierte Miranda Wilson von der SG Schorndorf mit dem dritten Platz im Fraueneinzel. David Kramer und Melina Wild kamen in allen drei Disziplinen unter die Besten 16.

Mit Miranda Wilson, Jennifer Löwenstein, Melina Wild, David Kramer und Simon Kramer war die SG Schorndorf mit gleich fünf Spielerinnen und Spielern im Mühlheim an der Ruhr vertreten.

Ein Traum-Comeback nach langer Verletzungspause erwischte der Schorndorfer Neuzugang Miranda Wilson im Fraueneinzel. Mit Platz Drei holte die Nationalspielerin ihren ersten Podestplatz bei einer Deutschen Meisterschaft der Aktiven.

Die 22jährige Studentin kam mit einem Zweisatzsieg im Einzel gegen Linea Kümmel vom VfL Oldesloe gut in das Turnier. Der Einzug ins Viertelfinale war ebenfalls ungefährdet: 21:10, 21:10 gegen Svea Marie Stempniak vom 1. BV Mühlheim.

Packend wurde es im Viertelfinale. Miranda Wilson musste Satz Eins mit 19:21 knapp gegen Alicia Molitor vom STC BW Solingen knapp abgeben. Dann konnte die Schorndorfer Bundesligaspielerin die Partie aber an sich ziehen und zog mit 21:12, 21:13 ins Halbfinale ein.

Einen Einzug ins Finale verhinderte die spätere Deutsche Meisterin Yvonne Li vom SV Fun-Ball Dortelweil. Auch gegen die in der Weltrangliste hoch geführte Favoritin zeigte Miranda Wilson eine starke Partie mit 19:21, 14:21.

David Kramer präsentierte sich einmal mehr bei den Deutschen in starker Form. In allen drei Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed gelang der Sprung unter die Besten 16.

Im Doppel mit Florian Reinhold vom 1. BV Mühlheim glückte dies mit 20:22, 21:15, 21:14 gegen Sebastian Grieser/Lukas Vogel (BC Offenburg/TV Hofheim). Mit Melina Wild von der SG kam das Aus gegen die späteren Deutschen Meister Bjarne Geiss/Emma Moszcynski im Achtelfinale. Im Einzel setzte sich David Kramer mit einem 21:15, 21:13 gegen Rene Rother (TV Witzhelden) durch.

Melina Wild erreichte neben dem Mixed auch im Einzel und Doppel die besten 16. Mit einem dramatischen 21:15, 29:30, 21:17 gegen Hanna Berge (SSW Hamburg) spielte sich die SG-Bundesligakaderspielerin in das Achtelfinale. Dort unterlag sie Florentine Schöffski vom TV Refrath. Im Doppel verpassten Jennifer Löwenstein/Melina Wild den Einzug ins Viertelfinale mit 18:21, 18:21 gegen die Bundesligaspielerinnen Nicole Bartsch und Lisa Höflitz vom SV GutsMuths Jena.

Ansprechpartner
David Kramer